ausstellung
subtext: typedesign
zeitgenössisch—lokal: contemporary—austrian


datum_12. april bis 26. mai 2017
zeit_täglich von 11:00 bis 18:00 uhr

vernissage_dienstag, 11. april 2017
zeit_18:30 uhr

ort_designforum, mq wien


der katalog zur ausstellung wird am 17. mai um 19:00 uhr präsentiert.


workshop
im rahmen der ausstellung findet ausserdem auch wieder ein schriftlabor-workshop mit rainer erich scheichelbauer statt. datum_freitag, 5. mai bis sonntag, 7. mai 2017
» mehr zum workshop



typedesigners at work
schriftdesignerinnen arbeiten live an ihren aktuellen schriften
» mehr



vorträge
*vor ort* im rahmen von subtext: typedesign
jeweils 19:00 uhr


_mittwoch, 19. april

elias hanzer: eh normal

elias hanzer ist grafiker und typendesigner, studierte in berlin, praktikum bei dinamo typefaces. gezeigt werden schriftgestaltung, ansätze/ideen für grafische umsetzungen, plakate und weitere aktuelle grafische arbeiten aus berlin.


_donnerstag, 20. april

schriftlabor / rainer erich scheichelbauer und lisa schultz:
helvetica no more: zeit für neue schriften

was schriften heute können, was wir heute über schriften wissen, was die schriftgestaltung heute vermag und warum wir die miserable helvetica endlich begraben sollten: der große umbruch der letzten zehn jahre. und zum ersten mal in österreich: font gamification, eine tour de force durch die welt der opentype-features.


21./22. april — forward-festival im mak
tga-mitglieder erhalten einen 10%-rabatt

» http://forward-festival.com/vienna/


_mittwoch, 26. april

ekke wolf: liebelei etc. – typografische inspirationsquellen und was daraus wird

ekke wolf über seine ›liebelei‹-quattrologie und ihre entstehung, die einsame tätigkeit des gestaltens, das stöbern in bibliotheken und den werdegang der ermis. und darüber, dass schrift politisch sein darf.


_donnerstag, 27. april

diana ovezea: schrift als täglich brot

eine mischung aus persönlicher geschichte und freelancer tips mit beispielen aus dem schriftdesign-alltag — dieser vortrag soll mut machen, das zu tun, was man selbst gerne macht (diana gestaltet z.b. gerne schriften), quality work zu liefern und somit die eigene karriere zu fördern. ihr vortrag möchte gerne auch für menschen, die nicht selbst schriftgestalterInnen sind, inspirierend sein.


_mittwoch, 03. mai

mika mischler und nik thoenen: objects with references

diverses material, welches für die schriftentwicklungen initial waren, anregten, begleiteten, weiterführten oder zum sinnbild wurden, werden beschrieben, besprochen, begriffen. michael mischler und nik thoenen gegründen binnenland im jahr 2007 um ihre schrift-entwicklungen zu veröffentlichen und ihre eigenen schriften zu vertreiben. angetrieben durch das besondere interesse an der sensiblen wirkung und dimension der zeichen - zwischen grafischer formgebung und ihrer lesbarkeit - entwickeln sie nicht nur schriften sondern unterrichten an unterschiedlichen ausbildungsstätten, halten vorträge im in- und ausland um die phänomenologischen erkenntnisse zu teilen.


_montag, 08. mai

maximilian mauracher: let’s democratize type design

dank neuer digitaler tools ist es für designerInnen einfacher denn je, schriften zu gestalten. was aber, wenn dieser demokratisierungsprozess auf die spitze getrieben und die crowd darum gebeten wird, über das aussehen einer schrift zu entscheiden? über tücken und potenzial von partizipativem design und die vorstellung der ersten demokratisch gewählten schrift, des crowdfont.


_dienstag, 09. mai

stefan ellmer und johannes lang: but one character to the font. capable of an unlimited variety of combinations — all pleasing and attractive.

ellmer stefan & johannes lang reflektieren & referieren über höhepünkte & eindrücke ihrer typographie-archivarischen vertiefungen, bei denen insekten, schrauben, sterne & gevierte digitalen nachguss finden (composing_stick.py).


_mittwoch 10. mai

titus nemeth: an der arabischen schrift ist nichts arabisch: schriftgestaltung zwischen sprachen, kulturen und klischees

titus nemeth ist international als gestalter von arabischer schrift bekannt und mit renommierten preisen ausgezeichnet. seine arbeiten finden weltweite anwendungen in kulturellen und kommerziellen zusammenhängen, zu seinen kunden zählen führende wissenschaftliche verlage und medienhäuser, sowie autoproduzenten und softwarehersteller. im laufe seiner karriere blieb die häufigste frage zu seiner arbeit die nach seiner herkunft und sprache. in diesem vortrag legt nemeth sein verständnis und seine herangehensweise zur gestaltung von schrift und dem verhältnis zwischen sprach- und designkompetenz dar. anschließend präsentiert nemeth arbeiten in denen einflüsse von semiotischer analyse bis historischer recherche konkrete anwendung finden.


_dienstag, 16. mai

michael hochleitner: lettering vs. type

thema des vortrags ist das verhältnis von lettering und ›fonts‹. beides hat seinen platz und seine berechtigung. aber was ist eigentlich der unterschied? und wo liegen die jeweiligen vorteile? michael hochleitner hat alle antworten und viele bunte bilder.


_mittwoch, 17. mai

katalogpräsentation


und anschließend
clemens theobert schedler: was ich vor 30 jahren gerne über typografie gewußt hätte. einblicke in meine arbeitsweise

warum ist die schriftauswahl [für mich] eine der ersten und wichtigsten entscheidungen nahezu jeder gestaltungsaufgabe? wie gestalte ich den auswahlprozess und wie treffe ich die jeweilige entscheidung aus der aktuellen fülle an [exzellenten] schriften? was stelle ich dann mit einer schrift an, um sie näher kennenzulernen und wie vermittle das alles meinen auftraggebern?


_dienstag, 23. mai

martin tiefenthaler: beispielsweise österreich: schriftdesign, körper und politik

anhand österreichs an schriftdesignerInnen — bis vor kurzem — überraschend armer geschichte kann exemplarisch und anschaulich gezeigt werden, welche politischen verhältnisse und weltbilder die entwicklung von mengentexttauglichen schriften fördern oder verhindern. dabei wird das spannungsfeld hierarchie, religion, körper und körperlichkeit zu beschreiben sein.


_ mittwoch, 24. mai

bernhard denscher: von julius klinger bis stefan sagmeister – österreichisches grafikdesign im internationalen kontext

österreichische designerinnen und designer haben wesentliche impulse zur entwicklung einer modernen visuellen massenkommunikation geleistet. die wahrnehmung dieser beiträge liegt jedoch weit unter deren bedeutung. viele der kreativen haben erst im rahmen ihrer auslandstätigkeit die verdiente anerkennung erlangt, während sie hierzulande kaum beachtung fanden. in vielen fällen sind diese leistungen nahezu vergessen. bedeutende designkulturen, wie sie etwa in der schweiz oder in den niederlanden zu finden sind, definieren sich jedoch stark auch aus ihrer geschichte. diese strategie fehlt weitgehend in österreichs kulturellem bewusstsein. einige diesbezügliche positive ansätze sind jedoch erkennbar.
bernhard denscher ist historiker mit forschungsschwerpunkten in den bereichen ›visual history‹ und ›geschichte des grafikdesigns‹. autor zahlreicher publikationen zu diesen themen. herausgeber des online-magazins » www.austrianposters.at



typedesigners at work
schriftdesignerinnen arbeiten live an ihren aktuellen schriften
jeweils 11:00—12:30 und / oder 15:00—17:00 uhr


_mittwoch, 12. bis montag 17. april
schriftlabor

_dienstag, 18. april
schriftlabor
marcus sterz (15:00—17:00)

_mittwoch, 19. april
schriftlabor

_donnerstag, 20. april
schriftlabor

_freitag, 21. april

igor labudovic (15:00—17:00)

_sonntag, 23. april
michael hochleitner / typejockeys (11:00—12:30)

_dienstag, 25. april
ekke wolf (11:00—12:30)

_donnerstag, 27. april
ekke wolf (11:00—12:30)
diana ovezea (15:00—17:00)

_samstag, 29. april
david einwaller
michael marte

_sonntag, 30. april
david einwaller
michael marte

_mittwoch, 3. mai
michael hochleitner/typejockeys

_dienstag, 9. mai
maximilian mauracher

_mittwoch, 10. mai
maximilian mauracher

_donnerstag, 11. mai
thomas gabriel
stefan ellmer

_freitag, 12. mai
igor labudovic
thomas gabriel

_dienstag, 16. mai
titus nemeth (11:00—12:30)

_mittwoch, 17. mai
wolfgang homola
fidel peugeot

_freitag, 19. mai
igor labudovic (15:00—17:00)



mehr informationen gibts außerdem laufend unter
» www.facebook.com/subtexttypedesign